Dokumentation am Dentalmikroskop 2015 / documentation on the dental scope 2015


Dokumentation am Dentalmikroskop 2015 /
documentation on the dental scope 2015

(Dr. Andreas Habash)

 

 

Dokumentation 2014 – documentation on the dental scope 2014

verschiedene Dokumentationslösungen für das Dentalmikroskop 2012
some setups and samples from 2012

Weitere Tests für die bessere Feinabstimmung 2015
Some more fine tuning for the documentation on the scope – just comparing different setups 2015

Hier einige Bilder – bitte anklicken zum Vergrößern und weiter blättern
Attached some pictures of the setup – click to enlarge and scroll through the pics

Advertisements

Dokumentation am Dentalmikroskop 2014 / documentation on the dental scope 2014


Dokumentation am Dentalmikroskop 2014 /
documentation on the dental scope 2014

(Dr. Andreas Habash)

Dokumentation am Dentalmikroskop war noch nie so einfach wie heute.
Die Sony Alpha 7 / 7R / 7S Kameras sind im Moment die beste Wahl für diesen Einsatz.
Es gibt passende Kameraadapter unabhängig vom Mikroskophersteller, so dass diese Lösung an jedem Dentalmikroskop eingesetzt werden kann.

Documentation on the dental scope was never ever so easy as today.
The Sony Alpha Cameras 7 / 7R / 7S do the best job for this purpose.
Today there is the possibility to connect these cameras to all brands of scopes on the market.

Hier einige Bilder – bitte anklicken zum Vergrößern und weiter blättern
Attached some pictures of the setup – click to enlarge and scroll through the pics

Spiegel von Roeder Dental / Mirrors from Roeder Dental


Spiegel von Roeder Dental / Mirrors from Roeder Dental
von Dr. Andreas Habash

click -> Röder Dental

click -> YouTube Röder Dental

cjconsultation – VarioFocus lens – first impressions / test – „pimp your scope“


cjconsultation – VarioFocus lens – first impressions / test – „pimp your scope“
von Dr. Andreas Habash

some weeks ago I had the chance to test a new product designed by Mr. Jung from cjconsultation.de.

We had the possibility  to do work with the new scope lens called VarioFocus for a week.

The scope zoom lens has a housing of only 3cm in total. We did not believe in the performance of the little lens as there has to be a lot of know how in only these little 3 cm.

We got the lens with a special protection lens to cover the optical system.

The specs from the manufacturing company is:
magnification 2,75 – 26,5 x
with a scope tube f 170 and ocular wide field 12,5 attached

Bad thing … I had to sent it back after a short time as it was to be shown at an endodontic congress.

Bad thing … because in only a few days I got used to the little adjustment knob at the side to adjust the settings with the VarioFocus lens. Not more than these view days did the thing … they made me miss the lens I never ever had before.

I need this lens – and – although the pricing is not yet set – I ordered one as there are two main advantages
– I can zoom into the tooth or even the root canal.
– I can adjust the focus for photos easily

The VarioFocus lens is going to be adaptable for any dental scope … for every brand ..

it is exiting

so stay tuned

more information here: cjconsultation

german version / deutsche Version  Blog Wurzelspitze

VarioFokus.001 VarioFokus.002 VarioFokus.003 VarioFokus.004 VarioFokus.005 VarioFokus.006

new dental microscope / neues Dentalmikroskop – 8: ATMOS iView – FAQ 1 Schwenktubus / inclinable binoculars


new dental microscope / neues Dentalmikroskop – 8: ATMOS iView – FAQ 1 Schwenktubus / inclinable binoculars
(by Dr. Andreas Habash)

Die häufigste Frage zum Atmos IView Dentalmikroskop war die Frage nach einem Schwenktubus.
Wir hatten die Möglichkeit einen Schwenktubus von Labomed am neuen iView zu testen.
Das hatte ergonomische Vorteile (Abstand zum DM, Abstand zum Bedienpanel, mehr Flexibilität).
Die optische Leistung des mitgelieferten Tubus von Atmos war aber um ein Vielfaches besser, so dass es sicher lohnt den Atmos Schwenktubus zu testen wenn er verfügbar sein wird.
Wir haben deshalb nur mit dem original Atmos Tubus gearbeitet.
Der geplante Schwenktubus soll die gleichen guten optischen Werte haben wie der getestete Schrägtubus.
Sehr gefallen hat uns die maximale Austrittspupille, so dass die Bilder aus beiden Okularen schnell zueinander gefunden werden konnten.

Im Anhang einige Bilder zum Vergleich der Tuben.

The most frequently asked question to the new Atmos dental scope was about inclinable binoculars.
We had the chance to use inclinable binoculars manufactured by Labomed with the Atmos iView scope.
This was a great advantage in ergonomics but the quality of the integrated optics are very poor compared to the original Atmos scope head.
So the suggestion in this case is to wait for the upcoming  Atmos inclinable binoculars.
We used the Atmos scope head during evaluation for the advantage of the better optics.
The announced inclinable binoculars are planned to have the optics used in the binoculars we tested.
We were very impressed of the great exit pupil offered from the system. Because of this it was vey easy to match the pictures provided from the binoculars.

Some pictures attached to see the differences.

new dental microscope / neues Dentalmikroskop – Part 7: ATMOS iView – NEX-5N documentation / Dokumentation


new dental microscope / neues Dentalmikroskop – Part 7: ATMOS iView – NEX-5N documentation / Dokumentation
(by Dr. Andreas Habash)

Um die Möglichkeiten der Dokumentation einmal aufzuzeigen hier Beispiele aus folgender Kombination:
Dentalmikroskop ATMOS iView, HD Imaging Port, Sony Nex-5N
Die Bilder sind unbearbeitet und direkt aus der Kamera. Sicher kann man mit digitaler Nachbearbeitung das eine oder andere Bild noch verbessern aber das ist an dieser Stelle nicht erfolgt um die Abbildungsleistung allein aufzuzeigen.

In order to show the possibilities of documentation on the new scope see sample shots below.
The setup for the pictures was: ATMOS iView dental scope, HD Imaging Port, Sons Nex-5N
These pictures are directly out of the camera (OOC) with no digital post-processing.
It is obvious that there is a great potential for digital post-processing if needed but in this case it is just to show the power of the documentation setup used.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neues Dentalmikroskop Teil 6: Dentalmikroskop ATMOS iView Prototyp Praxistest


Neues Dentalmikroskop Teil 6: Dentalmikroskop ATMOS iView Prototyp Praxistest
(von Dr. Andreas Habash)

Vor einigen Tagen hatten wir die Möglichkeit den Prototypen des ATMOS iView Dentalmikroskops fast drei Wochen im Praxisalltag zu testen.

Die Firma ATMOS und Herr Jung von cjconsultation.de waren so freundlich uns das Dentalmikroskop zur Verfügung zu stellen.

Der erste Eindruck: schnörkellos, glatte Oberflächen, keine Kabel, kein Lichtleiter, Verkleidungen der Stativ-Arme aus Aluminium, gute Hygienemöglichkeit, schmaler Fuß, langer Stativarm, kein Lüftergeräusch

Wie sich herausstellte ist der lange Stativarm der Tatsache geschuldet war, dass die HNO Version mit diesem Arm ausgeliefert wird. Eine kürzere Version für die Zahnarztpraxis soll folgen.

Im normalen Praxisalltag wurde das Dentalmikroskop in allen Bereichen der modernen Zahnheilkunde eingesetzt.

Dazu zählten zum einen konservierende Behandlungen wie minimalinvasive Füllungstherapie über endodontischen Behandlungen bis hin zu chirurgischen Leistungen wie zum Beispiel Wurzelspitzenresektionen.

Besonders beeindruckend war die optische Leistung.
Hier muss besonders auf die große Austrittspupille hingewiesen werden, die das Arbeiten sehr angenehm macht.

Die Farbdarstellung und die klare Optik überzeugten bei den chirurgischen Behandlungen.

Integriert in die Optik ist eine VGA Kamera, die über verschiedene Anschlüsse verfügt.

Wir konnten somit sofort das Videobild über ein S-Video Kabel auf den Monitor an der Behandlungseinheit ausgeben.

Aber nun zu ein paar Einzelheiten.

– Multifunktions-Anschlussbox
der Multifunktions-Anschlussbox, der am Stativ montiert wird dient zum einen der Stromversorgung der integrierten LED Beleuchtung, zum anderen kann von dort über diverse Ausgänge das Bild der integrierten VGA Kamera abgegriffen werden.
Zusätzlich sind hier bereits andere Anschlüsse für verschiedene Zusatzoptionen vorgesehen.
Dies führ dazu, dass es am gesamten Mikroskop nur ein Kabel gibt, das sauber im Stativarm verlegt ist.
In der von uns getesteten Version war zusätzlich im Stativ und Stativarm ein HDMI Kabel für eine externe Kamera verlegt.

– externe Dokumentationslösung
Im IView Dentalmikroskop ist ein Dokumentationsausgang direkt im Mikroskopkörper integriert.
An unserer Testversion war dort ein HD Imaging Port als Fotoadapter angeschlossen.
Wir hatten die Möglichkeit eine NEX-5N zur Dokumentation zu nutzen. Bilder aus der Kamera werde ich in einem extra Beitrag einstellen. Der Dokumentationsausgang lässt die Möglichkeit offen, in der Praxis vorhandene Fotoadapter anzuschließen. In meinen Augen erscheint dies aber nicht sinnvoll, da der HD Imaging Port genau auf das optische System des Mikroskops abgestimmt ist. Auch „Dokumentations-Neulingen“ war es nach kurzer Einweisung möglich perfekte Bilder anzufertigen.
Später soll es möglich sein, die Sony NEX über die Tastatur auslösen zu können. Dies erfolgt dann über eine Infrarot-Fernbedienung im Einzelbildmodus der Kamera.

– weightless-motion Kupplung
Die gute Ausbalancierung des Mikroskopes erleichtert zusammen mit der weightless-motion Kupplung die perfekte Justierung des Mikroskopes.

– Griffe
Die verstellbaren Griffe liegen im Vergleich zu anderen Mikroskopen etwas weiter in Richtung Behandler versetzt.
Das ist aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kein Problem mehr bringt aber zwei entscheidende Vorteile.
1. Die Assistenz hat freie Bahn für alle anfallenden Aufgaben.
2. Die Drehknöpfe des Vergrößerungswechlers sind beidseits sehr gut erreichbar.

– Vergrößerungswechsler
Die Drehknöpfe sind sehr gut gerastert und leicht gängig. Sehr schön ist hier die Fingermulde im Knopf. Diese bezeichnet die 1:1 Position der Wechslereinstellung.

– Objektiv-Feinfokus
Dieser Feinfokus wurde zuerst von uns ignoriert, entpuppte sich aber dann, nach einer Eingewöhnungsphase als sehr hilfreich. Die große Stellschraube und der Hub von 17mm erleichterte die Fokussierung erheblich. Besonders schätzen gelernt haben wir dies auch beim  Fokussieren für die Foto-Dokumentation.

– Tastatur / Bedienpanel
Die zwischen den beiden Handgriffen angebrachte Tastatur ist gut zu erreichen. In weiteren Entwicklungsstufen können hier verschiedene tasten mit Funktionen belegt werden. Geplant ist bereits jetzt z.B. eine Elektrobremse für die Stativarme  und die oben bereits erwähnte Auslösefunktion für die Kamera.

– Beleuchtung
Im IView ist eine LED Beleuchtung direkt integriert. Das führt, bedingt durch die neue Technologie auf den Verzicht von Lichtleiter und Lüfter. Die Lichtqualität ist extrem farbneutral. Farben werden perfekt wiedergegeben. Dies ist natürlich zusätzlich den apochromatischen Gläsern in der Mikroskopoptik geschuldet.

– was muss für die Serienfertigung noch besser werden …
… es wäre schön wenn die Feder im „langen“ Mikroskoparm“ mehr Vorspannung hätte
… die Griffe haben in der  endgültigen Version eine Rasterung
… für den Prototyp hätten wir gerne einen Schwenktubus gehabt, der erst im Oktober mit f=200 lieferbar sein wird.

Insgesamt sind unsere „cons“ sicher „Jammern auf sehr hohem Niveau“.

Das Mikroskop ist sehr solide aufgebaut, bietet eine sehr gute Optik und ein völlig neuartiges Beleuchtungskonzept.

Für eine Neuanschaffung sicher eine Lösung an der man bei der Entscheidungsfindung nicht vorbeikommen wird.