Fotografie am Dentalmikroskop


Fotografie am Dentalmikroskop (DM)
von Dr. Andreas Habash

Link zum Datenblatt Zeiss Adapter

Link zum Carr II Adapter

Link zu den Einstellungen der Nikon Coolpix Kameras

Link zu den Beiträgen der Datenübertragung mit WLAN

Link zum Beitrag  Weißabgleich am Dentalmikroskop (englisch) (deutsch)

Advertisements

Nikon Coolpix 995 am Dentalmikroskop – Einstellungen


Nikon Coolpix 995 am Dentalmikroskop – Einstellungen
von Dr. Andreas Habash

Nachdem sich die Nachfragen nach den Einstellungen einer Nikon Coolpix 950, 990, 995, 4500 am Dentalmikroskop häufen, hier die Einstellungen meiner Nikon Coolpix 995 an einem ZEISS Mikroskop mit 100 Watt Halogen:

Schalter  -> M
Blendenvorwahl einstellen über FUNC1 Taste und Wählrad -> A
Focus auf Unendlich -> „Bergsymbol“   (hier ist automatisch der Blitz ausgeschaltet)
ISO -> 100/200
Bildqualität -> FINE

Menü 1

A – Weißabgleich -> Weißpunkt setzen (https://verbesserungen.wordpress.com/2009/06/24/weisabgleich-am-dentalmikroskop-dm/)
Messcharakteristik -> Matrix
Zweite Aufn -> Einzelbild
Auswahl Bestes Bild -> Aus
Bild Einstellen -> Automatik
Farbsättigung -> +1 Maximum
Objektiv -> Normal

Menü 2

Anwendereinstellungen -> 1
Belichtungsoptionen -> Belicht fest -> Aus
Fokus Optionen -> AF Messfeld -> Automatik
Bildschärfen -> Automatik
Belichtungsreihe -> Aus
Rauschfiler -> Aus
(Wert löschen -> entfällt)

Hier noch zum Vergleich die empfohlenen Einstellungen von Herbranson für die Nikon Coolpix 950 990 und 995

http://www.xmount.com/articles/NIkon950Settings4_02.pdf
http://www.xmount.com/articles/NIkon990Settings4_02.pdf
http://www.xmount.com/articles/NIkon995Settings4_02.pdf

Weißabgleich am Dentalmikroskop (DM)


Weißabgleich am Dentalmikroskop (DM)
von Dr. Andreas Habash

Bei der Fotografie am Dentalmikroskop stellt sich immer wieder die Frage nach dem Weißabgleich.

Viele Kollegen nutzen dazu ein weißes Blatt Schreibmaschinenpapier um den Weißabgleich über die Kamera am Mikroskop einzustellen.

Leider ist dieses 80 g/qm Druckerpapier mit optischen Aufhellern behandelt worden und daher z.B. etwas bläulich eingefärbt.
Dies ist zwar nicht sichtbar aber für den Weißabgleich der Kamera nicht brauchbar.

Andererseits ist der Weißabgleich beim Dentalmikroskop sehr einfach, da immer die exakt gleiche Lichtquelle für die Aufnahmen verwendet wird.

Hier hat sich folgendes Vorgehen bewährt:

Ein normales, neues, sauberes Papiertaschentuch wird einfach unter dem Objektiv des DM befestigt. Bewährt haben sich dazu einfach Klebestreifen, die das Papiertaschentuch straff aufspannen. Der große Vorteil des Papiertaschentuchs sind die fehlenden Aufheller, so dass es hier keine Verschiebungen der Farben gibt und auch nicht den Blaustich des Schreibmaschinenpapiers.

SANY0442

IMG_5057

IMG_5059

IMG_5063

IMG_5064

Jetzt wird je nach Kamera und den Vorgaben des jeweiligen Kameraherstellers bei eingeschalteter DM Beleuchtung der Weißabgleich durchgeführt.

IMG_5071

Danach einfach Klebestreifen und Taschentuch entfernen.

So konnte ich bisher immer den besten Weißabgleich am DM erreichen und hoffe, dass dieser Tip hilfreich ist um dieses Problem mit einfachen Mitteln zu lösen.

Es ist nötig, bei Veränderungen der Leuchtkraft des Leuchtmittels im DM oder bei Einbau einer neuen Beleuchtung etc.,  einen neuen Weichabgleich durchzuführen ;-)….
Gleiches gilt natürlich auch für den Wechsel der Kamera etc. 😉 ….
Aber das sollte bei der Einfachheit der Methode keine Umstände bereiten.

Einstellung der Coolpix 995 am Dentalmikroskop gibt es hier:
https://verbesserungen.wordpress.com/2009/06/26/nikon-coolpix-995-am-dentalmikroskop-einstellungen/

eye-fi drahtlose Bildübertragung II – Fotografie in der Zahnarztpraxis


eye-fi drahtlose Bildübertragung II – Fotografie in der Zahnarztpraxis
von Dr. Andreas Habash

Immer noch begeistert von der drahtlosen Übertragung von Bildern aus der Kamera auf den Computer habe ich inzwischen das komplette System für die Zahnarztpraxis „verfeinert“.

Die Fotos aus zwei verschiedenen Kameras werden übertragen.
Die erste Kamera ist am Dental- Mikroskop, die zweite Kamera wird für die intraoralen Aufnahmen genutzt.

Aus beiden Kameras gelangen die JPGs via WLAN in den Computer.

Dort werden die Bilder automatisch in das Bildverwaltungsprogramm eingelesen.

Im Programm können dann die Bilder sofort weiterbearbeitet und sinnvoll verwaltet werden.

Das vereinfacht das ganze Vorgehen sehr und spart sehr viel Zeit.

Außerdem habe ich dann sofort eine Sicherung der Dateien aus der Speicherkarte auf dem Computer.

Freue mich schon auf Morgen und die Fotos.